Aktuelle Empfehlungen des Krisenstabes der EKKW

In den Sitzungen des Krisenstabs der EKKW wurden u. a. folgende Themen besprochen, über die wir Sie informieren wollen:

Zusammenarbeit in Kooperationsräumen / Rücksichtnahme auf Kolleginnen und Kollegen, die einer Risikogruppe angehören

Bitte verausgaben Sie sich in Ihren Gemeinden, Kooperationsräumen und Kirchenkreisen nicht in den ersten "Corona-Tagen". Nicht alle müssen alles machen. Sprechen Sie sich gut ab. Wir benötigen Zeiten der gegenseitigen vorübergehenden Freistellung zum Ausruhen und zum Kräfte sammeln. So ist es gut, wenn eine*r auch mal einen oder zwei Tage in den Hintergrund treten kann. Wir werden noch für einen längeren Zeitraum unter den besonderen Anforderungen leben und arbeiten müssen.

Kommen Sie auch im Kooperationsraum zu guten Absprachen im Blick auf Seelsorge, die im erlaubten persönlichen Kontakt mit Menschen geschehen soll oder muss. Sie sollte nach Möglichkeit nicht von denen durchgeführt werden, die über 60 Jahre alt sind oder zu einer Risikogruppe gehören. Ein erhöhtes Risiko besteht nach derzeitigem Kenntnisstand insbesondere bei Schwangerschaft, Herz- und Kreislauferkrankungen, Asthma, Schädigung innerer Organe, Zuckerkrankheit, Krebspatienten, Immunsupprimierten (durch Cortison, MTX, Biologika, Chemotherapie o.ä.). Bitte gehen Sie hier sensibel miteinander um und treten Sie nach Möglichkeit füreinander ein.

Hausabendmahl / Haustaufen

Fragen stellen sich auch im Blick auf Haustaufen, wenn es dafür zwingende Gründe gibt, oder Hausabendmahl, wenn dies ausdrücklich angefordert wird. Die Feiern sollten dann nur im kleinsten Kreis (bei der Taufe: Eltern und Paten) oder nur mit den in einem Haus zusammen Lebenden durchgeführt werden. Auf jeden Fall muss der Kontakt mit unter Quarantäne stehenden oder nachweislich an Coronavirus erkrankten Personen im häuslichen Kontext unterbleiben. Sollte es zu einem Kontakt mit einem an Coronavirus Erkrankten gekommen sein, so haben sich die Betreffenden selbst in Quarantäne zu begeben und die Gesundheitsbehörden zu informieren.

Öffnung von Kirchen

Wo Kirchen – aus welchen Gründen auch immer - nicht geöffnet werden können, bleiben sie geschlossen. Es ist gut, wenn möglichst viele Kirchen ohne Aufsicht geöffnet werden können. Und wo Kirchen zeitweise nur mit Aufsicht geöffnet werden können, müssen sich die Aufsicht Führenden auf ihre Weise durch die üblichen Verhaltensregeln schützen. Heute Vormittag wurden vom Medienhaus Aushänge für – geöffnete und geschlossene – Kirchen entwickelt, die sie unter www.medio.tv finden und herunterladen können.

Trauerfeiern / Gedenkfeiern

Viele Familien annoncieren bereits jetzt Trauerfeiern in kleinstem Kreis mit dem Hinweis auf spätere Gedenkfeiern. Ab wann das möglich sein wird, ist noch nicht abzusehen. Ob das dann für einzelne Familien durchgeführt werden kann oder auch gesammelt, das wird sehr von den persönlichen und örtlichen Verhältnissen abhängen. Unsere (neue) Beerdigungsagende bietet dafür Vorlagen und Materialien. Wo es nötig sein sollte, kann es zu gegebener Zeit weitere Materialien geben.

Hinweis: Offener Brief von Bischöfin Dr. Hofmann und Bischof Dr. Gerber in den großen Tageszeitungen in der EKKW am kommenden Samstag

Bischof Dr. Gerber (Fulda) und Bischöfin Dr. Hofmann haben einen "Doppelkopfbrief" geschrieben, der in den Tageszeitungen am Samstag als Anzeige erscheint. Das ist ein sehr gutes ökumenisches und öffentliches Zeichen.